EURO FINANCE CONSULTING
 

UNTERSTÜTZUNGSPROGRAMME FÜR DEN ZEITRAUM 2014-2020 UND IHRE ZIELRICHTUNG

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

Industrieentwicklung

Programm Potential:

  • Errichtung oder Entwicklung von Industrieforschungszentren, inklusive Beschaffung von Grundstücken, Gebäuden, Ausstattung eines Zentrums.

Industrieforschung

Programm Applikation:

  • Umsetzung der Industrieforschung und experimentalen Entwicklung ausgerichtet auf Bildung von weltweit wettbewerbsfähigen Produkten.

Zusammenarbeit mit Forschungsorganisationen

Programm Innovationsgutscheine:

  • Einkauf von Expertendienstleistungen im Innovationsbereich.
  • Unterstützende Tätigkeit von Unternehmens- und Innovationszentren und wissenschaftstechnischen Parken.

Programm Partnerschaft des Erkenntnistransfers:

  • Begründung von Partnerschaften zwischen kleinen/mittleren Unternehmen und Organisationen für die Forschung und Verbreitung von Kenntnissen zum Zweck des Erkenntnis- und Technologientransfers.

Programm Zusammenarbeit:

  • Unterstützung und Entwicklung von Clustern, technologischen Plattformen und Kooperations-Innovationsnetzen, basierend auf Zusammenarbeit von Klein- und Mittelunternehmen.

Betreiben einer Forschungseinrichtung

Programm Infrastrukturdienste:

  • Unterstützung des Betriebes von industrietechnischen Parken, Inkubatoren, Innovationszentren und Gewährung von Beratungsdiensten Innovationsunternehmen mittels dieser Einrichtungen.

PRODUKTIONSANLAGEN UND -EINRICHTUNGEN

Innovationsprojekte

Programm Innovation:

  • Auf Produktinnovationen und gewerbliche Schutzrechte ausgerichtete Projekte. Das Programm beinhaltet Beschaffung von Innovationstechnologien, inklusive des immateriellen Vermögens.

Start-up-Unternehmen

Programm Progress

  • Umsetzung von unternehmerischen Vorhaben von Start-up-Unternehmen und in der Entwicklungsphase. Die Unterstützung zielt auf Beschaffung von Maschinen und Anlagen, Beschaffung oder Rekonstruktion von Gebäuden, Erwerb von Arbeitskapital für Aufnahme oder Erweiterung der unternehmerischen Tätigkeit.

Beschaffung von Maschinen

Programm Technologie:

  • Unterstützung bei der Erhöhung der Zahl von umgesetzten neuen unternehmerischen Vorhaben von Start-up-Unternehmern und -Klein- und Mittelunternehmen.
  • Einkauf von Maschinen und Ausstattung inklusive Software und Patentlizenzen.

ENTWICKLUNG DER UNTERNEHMUNG

Programm Marketing:

  • ausländischen Markteintritt erleichternde Dienstleistungen für MSP (Klein-/Mittelunternehmen) (Teilnahme an ausländischen Ausstellungen und Messen, Organisierung von Seminaren und Veranstaltungen ausgerichtet auf konkrete Problematik betreffend die internationale Wettbewerbsfähigkeit u.ä.).

Programm Immobilien:

  • Modernisierung von Produktionsbetrieben und Rekonstruktion der bestehenden veralteten Infrastruktur, Brownfield-Rekonstruktion.

ICT-Programm und gemeinsam genutzte Dienstleistungen:

  • Gestaltung von neuen Smart-ICT-Lösungen (z. B. im Bereich der Kommunikation, Entertainment, Handel, Bildung, Gesundheitswesen, Zugang zur Beschäftigung oder im Bereich der kulturellen und kreativen Industrie).
  • Errichtung und Betreiben von Zentren der gemeinsam genutzten Dienstleistungen.
  • Aufbau und Modernisierung von Datenzentren.

ENERGIEEINSPARUNGEN

Programm Erneuerbare Energiequellen:

  • Aufbau, Rekonstruktion, Modernisierung von kleinen Wasserkraftwerken.
  • Heizverteilung von bestehenden Biogasstationen über Heizverteilungsanlagen bis zum Verbrauchsort.
  • Installation von Kraftwärmekoppelanlagen.
  • Aufbau und Rekonstruktion von Wärmequellen und der kombinierten Elektrizitätsproduktion und Wärme aus der Biomasse und Heizverteilung.

Programm Energieeinsparungen:

  • Modernisierung und Rekonstruktion von Elektrizitäts-, Gas- und Heizverteilungen in Gebäude von Lieferwerken.
  • Modernisierung, Rekonstruktion und Verlustminderung in Energie- und Heizverteilungen in Gebäuden und Lieferwerken.
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Minderung des Energiebedarfes von Gebäuden.
  • Nutzung der Abfallenergie in Produktionsprozessen.
  • Installation von erneuerbaren Energiequellen für eigenen Bedarf des Unternehmens.
  • Minderung des Energiebedarfes und Erhöhung des energetischen Wirkungsgrades von Produktions- und technologischen Prozessen.
  • Installation einer Kraftwärmekoppelanlage für eigenen Bedarf des Unternehmens.

Programm Kohlenstoffarme Technologien:

  • Einführung von Innovationstechnologien im Bereich des kohlenstoffarmen Transportes (Elektromobilität von Straßenfahrzeugen).
  • Pilotprojekte der Einführung von Energiespeicherungstechnologien.
  • Einführung von kohlenarmen Technologien in Gebäuden.
  • Einführung von Innovationstechnologien im Bereich der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen.
  • Einführung von Off grid-Systemen (Energieverbrauchsteuersystem).
  • Einführung von Technologien zur Gewinnung von Sekundärrohstoffen in der Qualität, die für weitere Nutzung in der industriellen Produktion geeignet ist.
  • Einführung von Technologien für die Produktion von innovativen aus Sekundärrohstoffen hergestellten Produkten.

ENERGIENETZE

Programm Smart Grids I.:

  • Einsetzen von automatisierten, fern gesteuerten Elementen in Verteilungssystemen, Einsetzen von technologischen Spannungssteuersystemen und Stichprobenbestückung, um die Qualität der elektrischen Energie in Verteilungssystemen zu messen.
  • Lösung der lokalen Bilanz durch die Steuerung von Lastflüssen zwischen Abnehmern und dem Betreiber des Verteilungsnetzes.

Programm Smart Grids II.:

  • Aufbau, Verstärkung, Modernisierung und Rekonstruktion der Leitung des Übertragungssystems und von Trafohäusern (in Übereinstimmung mit dem Konzept von Smartnetzen).

Programm Energieeinsparungen in Wärmeversorgungssystemen:

  • Installation von hochleistungsfähigen (Gas-) Kraftwärmekoppelanlagen in Wärmeversorgungssystemen.
  • Installation einer hochleistungsfähigen (Gas-) Kraftwärmekoppelanlage, um lokalen Bedarf an Wärmeenergie zu decken.
  • Rekonstruktion von bestehenden Anlagen mit der kombinierten Herstellung der elektrischen Energie und Wärme mit dem Ziel, Einsparungen der primären Energie dank der Verbesserung von technischen Parametern der Anlage zu erreichen.

Programm Highspeed-Internet:

  • Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Infrastruktur des Highspeed-Internetanschlusses, mit der minimalen Übertragungsgeschwindigkeit von 30 Mbit/s.

BERATUNGSDIENSTE FÜR UNTERNEHMER

Programm Beratung I.:

  • Beratungsdienste mittels externen Beratern für neue Firmen im Bereich Produktion, Bauwesen, Geschäft und Dienstleistungen mit dem Ziel, die Erhöhung der Anzahl von neuen Unternehmern und der Wettbewerbsfähigkeit von Start-up-MSP(Klein-/Mittelbetrieben) in wirtschaftlich problematischen Regionen zu unterstützen.

Programm Beratung II.:

  • Kompetente Beratungsdienste für MSP für die Unterstützung der MSP-Internationalisierung (Beteiligung an internationalen Programmen wie z. B. HORIZONT 2020, COSME) und im Bereich der strategischen Steuerung und Innovationsmanagement (Mentoring, Coaching, Foresightusw.).

Programm Risikokapital:

  • Kapitalinvestitionen in Projekte, die auf die Gründung und Entwicklung von Unternehmen mit einem Innovationspotentialausgerichtet sind, die das Seed-, Start-up, Expansion- oder Replacement-Kapital beantragen.

ARBEITNEHMER UND BILDUNG

Programm Trainingszentren:

  • Aufbau und Beschaffung von neuen oder Rekonstruktion von bestehenden Trainingszentren, Modernisierung von Räumlichkeiten für die Bildung, Beschaffung der Ausstattung von Trainingsräumlichkeiten einschließlich Trainingshilfsmitteln, Bildungsprogrammen und Rechten an geistigem Eigentum.

Bildung von Arbeitnehmern:

  • Gestaltung und Umsetzung von Unternehmensbildungsprogrammen, einschließlich der Vorbereitung von Unternehmenslektoren und Schulungsleitern.
  • Beratung bei der Erstellung und Einführung von modernen Managementsystemen und Systemen für die Entwicklung von Humanressourcen in Unternehmen.
  • Allianz von Klein- und Mittelunternehmen für Bildungszwecke (z. B. in der Form von Bildungsclustern).
  • Beratungs- und Informationsaktivitäten, Bildungs- und Umschulungsprogramme für Arbeitnehmer von Unternehmen, die eine Umstrukturierung durchmachen oder ihre Tätigkeit beenden, einschließlich von entlassenen Arbeitnehmern.
  • Einführung von Age-Management (Leitung mit Rücksicht auf Alter, Fähigkeiten und Potential von Mitarbeitern) in Unternehmen.
  • Fachpraktika und Berufspraktika in Unternehmen.
  • Zusammenarbeit von Unternehmen und Bildungsinstitutionen für die Anpassung der Qualifizierung von Humanressourcen an Arbeitsmarkterfordernisse.

Minderung von Unterschieden in der Stellung von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt

  • Einführung von flexiblen Arbeitsformen.
  • Entwicklung von Kinderbetreuungsdiensten.

SOZIALE UNTERNEHMUNG

Fördermittel für:

  • Entstehung und Entwicklung von unternehmerischen Aktivitäten im Bereich der sozialen Unternehmung.
  • Einführung von Bildungsprogrammen, Bildung und Beratung, die mit der Unterstützung der Entstehung, Gründung, Betrieb und Marketing eines Sozialunternehmens zusammenhängen.

UMWELTFREUNDLICHKEIT

Emissionsminderung:

  • Komplexer oder teilweiser Ersatz oder Rekonstruktion von bestehenden stationären Verschmutzungsquellen, Beschaffung von nachträglichen Technologien zur Emissionsminderung von Schmutzstoffen.

Vorbeugung der Entstehung des Industrieabfalls :

  • Umsetzung und Modernisierung von Technologien, deren Output eine kleinere Menge des entstandenen Abfalls je eine Produkteinheit sein wird.

Abfallnutzung:

  • Aufbau und Modernisierung von Anlagen für Material- und Energieabfallnutzung und der zusammenhängenden Infrastruktur.
  • Aufbau und Modernisierung von Anlagen für Handhabung von gefährlichen Abfallarten.
  • Ergänzung von Systemen für getrenntes Sammeln, Lagerung und Handhabung der Abfälle.
  • Technologie für die Bearbeitung von Bauelementen aus Wärmedämmsystemen.
  • Aufbau von Biogasstationen für Bioabfallbearbeitung.
  • Rekonstruktion von Anlagen für Abfallmitverbrennung und weitere.

Beseitigung von Umweltbelastungen:

  • Rekultivierung von alten Deponien und Beseitigung von Umweltbelastungen.

Minderung von Umweltrisiken:

  • Rekonstruktion von Gefahrstofflagern
  • Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Produktionsbetrieben mit gefährlichen chemischen Stoffen.
  • Informationssysteme für die Vorbeugung von schweren Havarien.